Dinkelmischbrot aus dem Brotbackbuch Nr. 2

Die letzten Roggenmischbrote habe ich schon gar nicht mehr verbloggt, weil ich in den letzten Wochen fast jeden Sonntag das „Alltagsbrot“ gebacken habe. Dieses gelingt inzwischen recht solide und irgendwann in den kommenden Wochen werde ich auch das „perfekte“ Roggenmischbrot einmal verbloggen.

Bis dahin habe ich aber nun (nach so einigen Zwirbelbroten, Schusterjungen und Morgenbrötchen) auch mal wieder etwas Neues ausprobiert. Im Brotbackbuch Nr. 2 werden die drei Getreidesorten Weizen, Dinkel und Roggen ja zu gleichen Teilen behandelt (je 10 Rezepte). Da ich noch nie viel mit Dinkel gemacht hatte, habe ich mir das Dinkelmischbrot aus dem Brotbackbuch Nr. 2 in der Standardvariante ausgesucht.

Probleme hatte ich keine, aber das Resultat hat mich dennoch nicht wirklich zufrieden gestellt. Die Krume des Brotes hat mir nicht so gut gefallen, wie bei anderen Mischbroten. Zudem ist das Brot doch sehr schnell ausgetrocknet und hält im Vergleich zum Roggenmischbrot höchstens halb so lange frisch (also eher 2-3 als 4-6 Tage). Als nächstes werde ich mich wohl an einem reinen Dinkelbrot versuchen, da mir der Geschmack des Dinkelmischbrotes zu mild war.

Weizenbrot (freigeschoben) aus dem Brotbackbuch Nr. 2

Kurz nach Veröffentlichung am 1. April 2015 habe ich mir das Brotbackbuch Nr. 2 gegönnt. Das erste Brotbackbuch war eines der wenigen Koch-/Backbücher, welches ich quasi wöchentlich in der Hand hatte und Rezepte ausprobiert habe. Ich habe zwar noch nicht alle Rezepte durch, aber doch schon einige Lieblingsbackwaren gefunden (u.a. Schusterjungen, Zwirbelbrot und Morgenbrötchen).

Da mich vor allem die verschiedenen Varianten je Brot interessieren, werde ich sicher auch unterschiedliche ausprobieren. Das erste Brot war nun das reine Weizenbrot in der Standardvariante. Der Ofentrieb hatte mich dann doch etwas überrascht. Es ist sehr groß geworden und auch das Formen hat gut funktioniert. Der Ausbund ist auch schön, wenn auch nicht so wie im Buch. Aber ohne „Schwad-o-mat“ werde ich wohl auch keinen so feinen Aufriss hinbekommen.

Insgesamt ist das Brot sehr mild, für meinen Geschmack sogar zu mild. Von daher ist es nicht unbedingt ein Kandidat zum erneuten Backen.